Frau Dr. Trettin engagiert sich seit vielen Jahren berufspolitisch in verschiedenen Gremien und ist gewähltes Mitglied in vielen Ämtern.

 

Fotolia 52730344 XL

Mitglied im Beirat

Der Berufsverband Deutscher Nervenärzte e.V. ist die berufspolitische Vertretung der niedergelassenen Nervenärzte, Neurologen und Psychiater/Psychotherapeuten in Deutschland. Der Verband engagiert sich nachhaltig für die qualifizierte ambulante neuro-psychiatrische Patientenversorgung durch niedergelassene Fachärzte sowie für die Umsetzung der wirtschaftlichen und politischen Interessen und die fachliche Fortbildung seiner Mitglieder.

Es besteht eine enge Allianz zwischen dem BVDN und dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN) sowie dem Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP) und eine Kooperationen mit den wissenschaftlichen Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN).

BVDN

Der Berufsverband der Deutschen Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie vertritt ein Leitbild des Facharztes für Psychiatrie und Psychotherapie, das sich für die Gesamtheit psychischer und psychosomatischer Störungen verantwortlich sieht. Der psychisch kranke Mensch steht dabei mit der Entstehungsgeschichte seiner Erkrankung und seiner Person im Mittelpunkt. Die gleiche Fürsorge und Behandlungsauffassung wie bei somatisch Erkrankten ist dabei eine Selbstverständlichkeit.

Dem liegt ein Selbstverständnis zu Grunde, das die Trennung rein somatischer von rein psychogenen Ursachen psychischer und psychosomatischer Störungen verläßt zugunsten eines wissenschaftlich begründeten, multifaktoriellen Konzeptes.

Die Grundhaltung wertschätzt einerseits die Erkenntnisse der biologischen Psychiatrie und Sozialpsychiatrie, integriert andererseits die evidenzbasierten Konzepte der Verhaltenstherapie, der analytischen/tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie sowie der störungsspezifischen Psychotherapie. Hierbei beansprucht der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie für sich ein Krankheitsverständnis und eine therapeutische Haltung, die sich schulenübergreifend versteht. Dies bedeutet einerseits die Forderung nach konsequenter effizienter Psychopharmakotherapie, wo nötig, andererseits der Differentialindikation richtlinienpsychotherapeutischer, störungsspezifischer und edukativer Psychotherapie und gegebenenfalls weiterer unterstützender Maßnahmen.

bv-psychiater

Die Sitzungen des Weiterbildungsausschusses finden mindestens einmal im Monat statt. Der Weiterbildungsausschuss berät und beschließt über Anträge auf Anerkennung von Arztbezeichnungen und auf Erteilung von Weiterbildungsbefugnisse sowie über allgemeine Anfragen in einer Besetzung mit einem Vorsitzenden und zwei Ständigen Mitgliedern aus der Mitte des Weiterbildungsauschusses. Der Weiterbildungsausschuss fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Die Beschlüsse des Weiterbildungsausschusses haben empfehlenden Charakter für die Beschlussfassung des Vorstandes als Exekutivorgan der Ärztekammer.

Frau Dr. Trettin ist gewähltes Mitglied des WB-Ausschuß